Newsletter:
 
Link verschicken   Drucken
 

Bebauungspläne und Flächennutzungspläne im Verfahren

- Vorhaben- und Erschließungsplan Nr. 29 „Hohlmichweg“ -

- 3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4 „Gewerbegebiet Am Tiefenfurth“, OT Großenlüder -

- 1. Änderung Bebauungsplan Nr. 11 "Am Blankenauer II - Abschnitt 1" und 1. Änderung Bebauungsplan Nr. 16 "Am Blankenauer II - Abschnitt 2" OT Bimbach

 

Vorhaben- und Erschließungsplan Nr. 29 „Hohlmichweg“

Beteiligung der Öffentlichkeit – Auslegung des Entwurfs des Vorhaben- und Erschließungsplan Nr. 29 „Hohlmichweg“ gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

 

Vorhaben- und Erschließungsplan Nr. 29 „Hohlmichweg“

Vorhaben- und Erschließungsplan Nr. 29 "Hohlmichweg" - Begründung

Vorhaben- und Erschließungsplan Nr. 29 "Hohlmichweg" - Anlage 1 zur Begründung

Vorhaben- und Erschließungsplan Nr. 29 "Hohlmichweg" - Umweltbericht

 

Stellungnahmen 1. Offenlegung:

Stellungnahme Amt für Bodenmanagement

Stellungnahme Landkreis Fulda

Stellungnahme NABU

Stellungnahme RP Kassel

Stellungnahme RP Kassel - Bodenschutz

Stellungnahme Stadt Fulda - Kreisarchäologe

Einwand zur Offenlage

 

Stellungnahme 2. Offenlegung:

Stellungnahme AGN

Stellungnahme Amt für Bodenmanagement

Stellungnahme RP Kassel

Stellungnahme Landkreis Fulda

Stellungnahme Landkreis Fulda - Wasser- und Bodenschutz

Erlass und Arbeitshilfe wasserwirtschaftliche Belange

Widerspruch Anlieger

Einwendung Anlieger

Einwand Anlieger

 

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Großenlüder hat in ihrer Sitzung am 22.03.2018 eine erneute Beteiligung der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB und der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 2 BauGB für den Vorhaben- und Erschließungsplan Nr. 29 „Hohlmichweg“ beschlossen.

 

Beabsichtigt ist die Schaffung eines neuen Baugebietes im Ortsteil Großenlüder zwischen der Gemeindestraße „Am Galgenberg“ und „Hohlmichweg“. Das Gelände liegt im Bereich des gültigen Flächennutzungsplanes der Gemeinde Großenlüder und ist als Wohn- und Mischgebietsfläche ausgewiesen.

Der Geltungsbereich des Vorhaben- und Erschließungsplanes Nr. 29 „Hohlmichweg“ umfasst die Flurstücke 36/3, 111/35 der Flur 29 sowie die Flurstücke 80, 76/2 der Flur 35 der Gemarkung Großenlüder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Geltungsbereich Vorhaben- und Erschließungsplan Nr. 29 „Hohlmichweg“)

 

Die erneute Beteiligung der Träger öffentlicher Belange sowie der Öffentlichkeit nach §3 Abs. 2 und §4 Abs. 2 BauGB ist aufgrund von vorgenommenen Änderungen notwendig. Es wird darauf hingewiesen, dass nur Stellungnahmen zu den geänderten oder ergänzten Teilen abgegeben werden können. (BauGB § 4a, Abs. 3)

 

Der Entwurf des Vorhaben- und Erschließungsplans Nr. 29 „Hohlmichweg“ mit Begründung und Umweltbericht sowie die weiteren wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen liegen in der Zeit vom

 

09.04.2018 bis einschl. 08.05.2018

 

in der Gemeindeverwaltung Großenlüder, St.-Georg-Straße 2, Zimmer 31 (Bauabteilung), zu den Dienststunden:

 

Montag bis Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Montag und Mittwoch 15.00 - 18.30 Uhr

 

zur allgemeinen Einsicht aus, sofern nicht auf die genannten Tage ein gesetzlicher oder ortsüblicher Feiertag fällt.

 

Hinweis

Nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB sind im Rahmen der Auslegung zusätzlich nachfolgende umweltbezogene Informationen verfügbar:

  • der Umweltbericht zum Vorhaben- und Erschließungsplan Nr. 29 „Hohlmichweg“. Der Umweltbericht befasst sich einleitend mit den Zielen und Inhalten des Bebauungsplanes sowie Umweltschutzzielen aus übergeordneten Fachgesetzen und Fachplanungen und ihrer Berücksichtigung.

    Darüber hinaus erfolgt eine Beschreibung und Bewertung der Umweltauswirkungen:

     

    Schutzgut Mensch

    Einwirkungen auf die Wohn- und Erholungsfunktion der angrenzenden Siedlungsbereiche. Genauer betrachtet werden Naherholung und Lärm. Es sind keine Beeinträchtigungen zu erwarten.

     

    Schutzgut Tiere und Pflanzen

    Eingriffe auf die Lebensräume von Tieren und Pflanzen sind bei Einhaltung der vorgesehenen Schutz- und Vermeidungsmaßnahmen nicht zu erwarten, Schutzgebiete sind von der Planänderung nicht betroffen.

     

    Schutzgut Boden

    Charakterisierung und Einordnung in naturräumliche Einheit, Bodenart und Nutzungsart. Durch die mögliche Überbauung (GRZ 0,4) kommt es zu einem Verlust natürlicher Bodenfunktionen. .

     

    Schutzgut Wasser

    Beschreibung und Bewertung der Relevanz der Fläche hinsichtlich diverser Eigenschaften für den Wasserhaushalt, wie z.B. Wasserleitvermögen, Grundwasserneubildungsrate und Versickerungsfähigkeit.

    Insgesamt wird der Einfluss auf das Schutzgut Wasser als gering eingestuft. Die bauleitplanerischen Festsetzungen tragen dem Schutz Rechnung.

     

    Schutzgut Luft und Klima

    Beschreibung und Bewertung der Auswirkungen der Planung auf die klimatische Funktion des Gebietes. Da keine erhebliche Überbauung vorgesehen ist, ist keine Beeinträchtigung zu erwarten.

     

    Schutzgut Landschaftsbild

    Beschreibung und Bewertung des Plangebietes in Bezug auf die Landschaft sowie planerische Festsetzungen zur besseren Integration des Vorhabens in das Landschaftsbild. Beeinträchtigungen des Schutzgutes Landschaftsbild sind nicht zu erwarten.

     

    Schutzgut Kultur- und sonstige Sachgüter

    Kultur- und Sachgüter sind im Plangebiet nicht vorhanden. Beeinträchtigungen der Ortslage sind ebenfalls nicht zu erwarten.

     

    Im Anschluss erfolgen Bewertung und Aufzählung der Möglichkeiten zur Vermeidung und Verringerung möglicher Eingriffe in die verschiedenen Schutzgüter sowie die Prüfung anderweitiger Planungsmöglichkeiten. Durch die bereits bauleitplanerisch getroffenen Schutzmaßnahmen sind nur relativ geringe Umweltauswirkungen zu erwarten. Diese sind vertretbar und wirken sich nicht erheblich aus.

     

  • Im Rahmen der bereits durchgeführten Öffentlichkeitsbeteiligung bei gleichzeitiger Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß §3 Abs.1 und 2 sowie §4 Abs. 1und 2 sind folgende Stellungnahmen mit wesentlichen umweltrelevanten Informationen eingegangen:

  • Private Stellungnahme der Anlieger

  • Amt für Bodenmanagement Fulda

  • RP Kassel, FD Bodenschutz

  • RP Kassel, FD Regionalplanung und Siedlungswesen

  • RP Kassel, Kommunales Abwasser, Gewässergüte

  • RP Kassel, Bergaufsicht

  • Kreisausschuss des LK Fulda, FD Bauen und Wohnen sowie FD Gefahrenabwehr

  • LK Fulda, FD Wasser- und Bodenschutz

  • NABU Gruppe Großenlüder-Bad Salzschlirf

  • AGN Umweltzentrum und Gartenkultur Fulda e.V. Fulda

     

Sonstige Stellungnahmen mit umweltrelevantem Inhalt liegen nicht vor.

 

Stellungnahmen können während der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift beim Gemeindevorstand der Gemeinde Großenlüder, St. Georg Str. 2, 36137 Großenlüder, vorgebracht werden. Es wird gebeten, die Stellungnahmen ausschließlich auf die vorgenommenen Änderungen zu beziehen (§ 4a Abs. 3 BauGB).

 

Es wird ferner darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Vorhaben- und Erschließungsplan Nr. 29 „Hohlmichweg“ unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, wenn mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

Großenlüder, den 23.03.2018

 

Der Gemeindevorstand der Gemeinde Großenlüder

Werner Dietrich, Bürgermeister

 

 

3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4 „Gewerbegebiet Am Tiefenfurth“, OT Großenlüder

Frühzeitige Beteiligung gem. § 3 (1) BauGB und Einholung der Stellungnahmen der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 (1) BauGB

 

3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4 „Gewerbegebiet Am Tiefenfurth“, OT Großenlüder

Textliche Festsetzungen - 3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4 „Gewerbegebiet Am Tiefenfurth“, OT Großenlüder

Begründung / Umweltbericht - 3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4 „Gewerbegebiet Am Tiefenfurth“, OT Großenlüder

 

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Großenlüder hat in Ihrer Sitzung am 22.03.2018 beschlossen, die 3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4 „Gewerbegebiet Am Tiefenfurth“ aufzustellen. Die Bebauungsplan-Änderung soll dem ansässigen Betrieb erlauben, das Grundstück vollständig gewerblich zu bebauen.

Die Lage und der Geltungsbereich der Bebauungsplan-Änderung sind in folgendem Übersichts­plan kenntlich gemacht. Umfasst wird in der Gemarkung Großenlüder, Flur 28 das Flurstück 4/7 und für den Eingriffsausgleich in der Gemarkung Bad Salzschlirf, Flur 13, das Flurstück 45 teilweise, in der Gemarkung Großenlüder, Flur 1, die Flurstücke 49/39 teilweise und 50/31 teilweise und in der Gemarkung Großenlüder, Flur 37, Flurstück 23.

 

180406 Geltung 3

Die Bauleitplanung kann im Vorentwurf im Rahmen der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung nach §3 Abs. 1 BauGB in der Zeit vom

 

vom 23.04.2018 bis einschließlich 25.05.2018

 

in der Gemeindeverwaltung, St.-Georg-Str. 2, 36137 Großenlüder, während der allgemeinen Dienststunden

 

montags bis freitags 08.00 - 12.00 Uhr

montags und mittwochs 15.00 - 18.30 Uhr

 

eingesehen werden, sofern nicht auf die genannten Tage ein gesetzlicher oder ortsüblicher Feiertag fällt.

 

Anregungen zu der Bebauungsplan-Änderung können innerhalb der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift beim Gemeindevorstand der Gemeinde Großenlüder, St.-Georg-Str. 2, 36137 Großenlüder vorgebracht werden.

 

Großenlüder, den 09.04.2018

 

Der Gemeindevorstand der Gemeinde Großenlüder

Werner Dietrich, Bürgermeister

 

34. Änderung des Flächennutzungsplans

1. Änderung Bebauungsplan Nr. 11 "Am Blankenauer II - Abschnitt 1" und 1. Änderung Bebauungsplan Nr. 16 "Am Blankenauer II - Abschnitt 2" OT Bimbach

 

Frühzeitige Beteiligung gem. § 3 (1) BauGB und Einholung der Stellungnahmen der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 (1) BauGB

34. Änderung Flächennutzungsplan

Begründung - 34. Änderung Flächennutzungsplan

1. Änderung Bebauungsplan Nr. 11 "Am Blankenauer II - Abschnitt 1" und 1. Änderung Bebauungsplan Nr. 16 "Am Blankenauer II - Abschnitt 2" OT Bimbach

Begründung - 1. Änderung Bebauungsplan Nr. 11 "Am Blankenauer II - Abschnitt 1" und 1. Änderung Bebauungsplan Nr. 16 "Am Blankenauer II - Abschnitt 2" OT Bimbach

Textliche Festsetzungen - Änderung BPlan Nr. 11 und Nr. 16 "Am Blankenauer II"

 

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Großenlüder hat in Ihrer Sitzung am 07.12.2018 beschlossen, die 34. Änderung des Flächennutzungsplans und die 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 11 "Am Blankenauer II - Abschnitt 1" und die 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 16 "Am Blankenauer II - Abschnitt 2" im OT Bimbach aufzustellen.

Die Änderungen dienen der Umwandlung von Mischbaufläche/Mischgebiet in gewerbliche Baufläche / Gewerbegebiet mit Nutzungsbeschränkungen.

Lage und Geltungsbereich der Bauleitplanung sind in folgendem Übersichtsplan kenntlich gemacht. Es handelt sich um die Flurstücke 110, 111/1, 111/3, 111/4, 111/5, 111/7, 111/8, 111/13, 111/14, 111/15 in der Gemarkung Oberbimbach, Flur 4.

 

180000 FBPlan Blankenauer Geltung

 

Die Bauleitplanung kann im Vorentwurf im Rahmen der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung nach §3 Abs. 1 BauGB in der Zeit vom

 

vom 23.04.2018 bis einschließlich 25.05.2018

 

in der Gemeindeverwaltung, St.-Georg-Str. 2, 36137 Großenlüder, während der allgemeinen Dienststunden

montags bis freitags 08.00 - 12.00 Uhr

montags und mittwochs 15.00 - 18.30 Uhr

eingesehen werden, sofern nicht auf die genannten Tage ein gesetzlicher oder ortsüblicher Feiertag fällt.

 

Anregungen zu der Bauleitplanung können innerhalb der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift beim Gemeindevorstand der Gemeinde Großenlüder, St.-Georg-Str. 2, 36137 Großenlüder vorgebracht werden.

 

Großenlüder, den 09.04.2018

 

Der Gemeindevorstand der Gemeinde Großenlüder

Werner Dietrich, Bürgermeister

 

Logo

 

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

25.05.2018
 
26.05.2018
 
27.05.2018
 
02.06.2018