Newsletter:
 
Link verschicken   Drucken
 

Trinkwasser - das Lebensmittel Nummer eins!

Aktuelles: 

 

Ist Trinkwasser eine mögliche Infektionsquelle für die Übertragung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2?

Die Trinkwassergewinnung bietet zu jedem Zeitpunkt durch das Multibarrieren-Prinzip und durch die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik einen weitreichenden Schutz auch vor unbekannten Organismen und chemischen Stoffen. Insbesondere sind hier die Bodepassage und die Partikelfiltration als wirksame Schritte hervorzuheben.

Die Morphologie und chemische Struktur von SARS-CoV-2 ist anderen Coronaviren sehr ähnlich, bei denen in Untersuchungen gezeigt wurde, dass Wasser keinen relevanten Übertragungsweg darstellt. Diese behüllten Viren zeigen im Wasser vergelichen mit Enteroviren eine geringere Persistenz  und sind leichter zu inaktivieren als Noro- oder Adenoviren. Auch das Risiko einer direkten Übertragung von Coronaviren über Faeces infizierter Personenn erscheint gering, bis heute ist kein Fall einer fäkal-oralen Übertraung des Virus bekannt.

Quelle: Umweltbundesamt Stand 12. März 2020

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

Klicken Sie auf das Warnschild um aktuelle Infos zum Trinkwasser und zur Trinkwasserqualität und über notwendige Maßnahmen z. B. Chlorung zu erhalten.

 

 

 

Unser Trinkwasser in der Großgemeinde Großenlüder
Seit dem 01.01.1999 werden die beiden wichtigen Bereiche Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung in dem Eigenbetrieb "Gemeindewerke Großenlüder" gebündelt und nach kaufmännischen Gesichtspunkten geführt. Das Wasserwerk Großenlüder arbeitet hauptsächlich mit eigenem Wasser, welches in Tiefbrunnen gefördert und aufbereitet wird. Von dort gelangt es durch Pumpen in Hochbehälter und wird von dort in das Leitungsnetz der Ortsteile eingespeist. In geringem Umfang beziehen die Gemeindewerke Großenlüder aber auch Wasser von anderen Wasserversorgern, so z. B. für den OT Eichenau von der Gemeinde Bad Salzschlirf oder für einen Teilbereich des OT Bimbach von der Gas- und Wasserversorgung Fulda. Regelmäßige Kontrollen gewährleisten die gute Qualität des Wassers.

Informationen zur Zusammensetzung, zum Härtebereiche und zur Qualität des Trinkwassers in den einzelnen Versorgungsgebieten der Großgemeinde Großenlüder erhalten Sie hier:

 

 

Wasserpreise in der Großgemeinde Großenlüder:

  • Wassergeld (pro cbm): 2,27 €
  • Grundgebühr Wasser (Zählerart 1): 2,57 € / pro Monat

 

Kanalbenutzungsgebühren

  • Schmutzwassergebühr (je cbm Frischwasserverbrauch): 2,29 €
  • Grundgebühr Schmutzwasser (Zählerart 1): 6,11 € / pro Monat
  • Gebühr Niederschlagswasser (versiegelte Flächen): 0,22 €/m²
  • Grundgebühr Niederschlagswasser: 0,05 €/m²


Das Trinkwasser - allgemein
Trinkwasser ist das Lebensmittel Nummer eins. Die Versorgung mit hygienisch stets einwandfreiem Trinkwasser in stets ausreichender Menge ist die unerlässliche Voraussetzung für eine Siedlungstätigkeit, für die Entwicklung von Gemeinden und der landwirtschaftlichen, gewerblichen und industriellen Betriebe.

Die Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung - TrinkwV 2001) regelt alle Belange unseres Trinkwassers.

Im Sinne dieser Verordnung ist "Trinkwasser" alles Wasser, im ursprünglichen Zustand oder nach Aufbereitung, das zum Trinken, zum Kochen, zur Zubereitung von Speisen und Getränken oder zu den folgenden anderen häuslichen Zwecken bestimmt ist. Dies gilt ungeachtet der Herkunft des Wassers, seines Aggregatzustandes und ungeachtet dessen, ob es für die Bereitstellung auf Leitungswegen, in Tankfahrzeugen, in Flaschen oder anderen Behältnissen bestimmt ist.

Die lokalen Wasserwerke versorgen die Bürger mit klarem, mineralstoffhaltigem guten Trinkwasser. Trinkwasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel.

Zusammensetzung von Trinkwasser
Jedes Wasser eines Wasserwerkes hat je nach den Mineralien des Untergrundes seinen speziellen unveränderbaren Charakter. Unabhängige Labore in allen deutschsprachigen Ländern überprüfen das Wasser nach den gesetzlichen Bedingungen der einzelnen Landesgesetzgeber.

Wasserqualität
Die Anforderungen an die Trinkwasserqualität werden in Deutschland ab dem 1.1.2003 nach der europäischen Trinkwasserrichtlinie die in nationales Recht umgesetzt wurden beschrieben. Die deutsche Verordnung ist bei einigen Regeln und Grenzwerten schärfer gefasst als die Europäische Verordnung. Nach der Trinkwasserverordnung muss das Lebensmittel Trinkwasser einwandfrei – rein - sein hinsichtlich Geschmack, Geruch und Aussehen:

  • Trinkwasser ist frei von Krankheitskeimen
  • Trinkwasser ist frei von schädlichen Substanzen
  • Trinkwasser wird von unabhängigen Instituten analysiert

 

Panoramabild Lüdertal

 

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

30. 04. 2020 - 19:30 Uhr
 
01. 05. 2020
 
02. 05. 2020 - 14:00 Uhr
 
03. 05. 2020 - 10:00 Uhr