Newsletter:
 
Link verschicken   Drucken
 

Ferienprogramm 2017

Das Ferienprogramm 2017 ist fertig!

 

Ferienprogramm 2017

Zusammen mit den örtlichen Vereinen, Organisationen und anderen Teilnehmern konnte wieder ein attraktives und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt werden. Sport, Tiere, Natur, Gesundheit, Wissen, Tradition, Soziales, usw., es ist bestimmt für jede/n von Euch etwas dabei. Es gibt 26 Veranstaltungen von 22 Programmanbietern.

 

Hier die ersten Eindrücke:

 

Ferienprogramm 2017 der Gemeinde Großenlüder mit den Natur- und Wanderfreunden

Die Natur- und Wanderfreunde Großenlüder machten wieder mit beim Ferienprogramm 2017 der Gemeinde Großenlüder. Vorbereitet wurde der Tag von Detlef Augustin und Walter Motz. Walter Motz begrüßte 11 Kinder am Rathaus, wo um 9.00 Uhr gestartet wurde. Bei blauem Himmel und Sonnenschein sollte es ein sommerlicher, erlebnisreicher Tag werden.

 

Die Gemeinde Großenlüder hatte den Kleinbus zur Verfügung gestellt, hierfür ein herzliches Dankeschön und damit alle Kinder mitfahren konnten, steuerte Waltraud Motz noch ein weiteres Fahrzeug.

Gegen 10.00 Uhr war das erste Ziel des Tages erreicht. Zu Fuß ging es einen kleinen Anstieg hinauf zur Teufelshöhle, oberhalb von Steinau an der Straße. Ausgerüstet mit einem Helm, wurde die Gruppe von dem Höhlenführer am Eingang eingewiesen. Dann ging es in die Teufelshöhle, wo im Eingangsbereich die Höhlenspinnen zu Hause sind. Während der Führung bekamen die Kinder erzählt wie die Höhle entdeckt wurde und dass Tropfsteine sehr alt sind und langsam wachsen. Auch bekamen die Kinder einen Eindruck vermittelt von den Ängsten vor dem Teufel, der in früheren Zeiten in solchen Höhlen vermutet wurde. Gezeigt wurde die „Badewanne des Teufels“, sein letzter Backenzahl und weitere Versteinerungen, die Eindruck bei den Kindern machten. Auch wurde die gesunde Luft in der Höhle angesprochen. Beim Verlassen der Tropfsteinhöhle merkten dann alle, dass es mit 8 Grad doch sehr kühl in der Höhle war und draußen schön warm. Mit einem herzlichen Dank für die sehr informative Führung durch die Höhle ging es wieder zu den Fahrzeugen. Vom Höhlenführer gab es einen Fledermausstempel und einen Dank an die Kinder, die interessiert und diszipliniert an der Höhlenführung teilnahmen.

 

Im Erlebnispark Steinau an der Straße angekommen war die Freude auf die vielen Attraktionen groß. Walter Motz gab noch ein paar Verhaltensregeln bevor die Kinder sich Vergnügen konnten. Waltraud und Walter Motz waren bei ihren Runden durch die Anlagen gerne Ansprechpartner und hatten keine Beanstandungen bis es um 16.00 Uhr wieder auf den Heimweg ging. Ohne Probleme, so das Fazit, fand der Besuch der Tropfsteinhöhle und des Erlebnisparks in Steinau an der Straße statt, so dass alle Kinder gegen 17.00 Uhr wieder wohlbehalten den Eltern übergeben werden konnten.

 

Die Natur- und Wanderfreunde Großenlüder hoffen, dass der Tag allen Kindern Freude bereitet hat. Für 2018 wird die gleiche Veranstaltung im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde Großenlüder wieder geplant. Auch würden sich die Natur- und Wanderfreunde freuen, die Kinder bei einem DVV/IVV Wandertag als Teilnehmer zu sehen. www.dvv-wandern.de/grossenlueder

Ferienprogramm 2017 mit den Natur- und WanderfreundenFerienprogramm 2017 mit den Natur- und Wanderfreunden Großenlüder

 

Ferienspiele der NABU Gruppe Großenlüder gemeinsam mit dem BUND Ortsverband Großenlüder

„Ich glaube, hier gab es früher einmal Salz“, so die fachkundige Antwort auf die Frage, warum das Fleckchen Erde – oder die Insel – zwischen dem Lüderfluss und dem Mühlgraben „Sodegarten“ heißt. Und hier im Sodegarten – dessen Geschichte für die Gründung unseres Heimatdorfes Großenlüder im Jahr 2013 von einem Grabungsteam unter Leitung des Kreisarchäölogen Dr. Frank Verse ausgegraben wurde – haben wie am 13.07.2017 unsere Ferienkinder neugierig gemacht.

Die Kinder hörten von geomagnetischen Messungen, von Salinenanlagen und von der Gewinnung des „weißen Goldes“ - Salz-, früher bereits ein begehrtes Handelsgut, um dessen Besitz sogar blutige Kämpfe ausgetragen wurden.

 

Unser Weg führte uns weiter zu der 2. Station unserer Exkursion, zum Storchenhorst in den Lüderauen. Dieser Horst wurde von dem Vogelexperten Peter Hess, neu hergestellt und im März 2016 mit seiner Hilfe, der Hilfe von Mitgliedern des NABU Großenlüder und Dank der Unterstützung der Gemeinde Großenlüder dort eingebaut.

Der alte Horst war löchrig und wurde daher von den Weißstörchen nicht angenommen. Und so ein neuer hervorragend gearbeiteter Horst lockt natürlich gleich Gäste an.

Am 1. April 2016 – und dies ist kein Aprilscherz – haben erstmals 2 Weißstörche auf dem Horst gestanden. Den beiden Störchen hat wohl das Nest und die Umgebung gefallen und so sind sie für einen Sommer geblieben. Leider sind ihre Bemühungen, Nachwuchs groß zu ziehen, nicht erfolgreich gewesen, da die schon beringte Störchin für das Brutgeschäft noch zu jung war.

In diesem Jahr allerdings hat unser Storchenmann „Albert“ eine neue Störchin angelockt und so hat es seit 1926 erstmals wieder mit Storchennachwuchs in der Gemeinde Großenlüder geklappt. Bei unserer Ankunft bemühten sich die 3 Storchenkinder abwechsend um den besten Stehplatz im Horst, während die Storcheneltern auf Futtersuche unterwegs waren.

Viel Freude hatten unsere Kinder bei der Suche nach einem passenden Namen für die Storchenmama. Der Name Barbara oder kurz Bärbel war der Name der ausgelost wurde.

 

Weiter ging es auf leisen Sohlen und im Gänsemarsch in Richtung Lüder. Hier wollten wir die Biberfamilie beobachten. Doch trotz aller Vorsichtsmaßnahmen, Ruhe und Geduld gab es im Wasser so gut wie keine Bewegungen und keine Anzeichen dafür, dass sich ein Biber zeigen würde. Trotzdem haben ein paar Kinder, die besonders leise waren, kleine Biber gesehen.

Wir bestaunten die im vergangenen Winter angenagten Bäume und die Biberburg am Ufer der Lüder.

 

Und dann plötzlich hatte sich doch ein großer Biber in den Kofferraum unseres Autos verirrt und sich festgesetzt. Wir bedanken uns bei der Unteren Naturschutzbehörde für die Überlassung dieses präparierten Tieres. Für die Kinder war dies eine Überraschung und man staunte über das dicke Fell und die großen Zähne.

Auf dem Rückweg sahen wir sogar noch wie die Storchenkinder von ihren Eltern gefüttert wurden – ein besonders schönes Erlebnis zum Ende unserer Exkursion.

Nach einem „süßen Abschluss“ im Sodegarten konnten die Kinder ihre Eltern begrüßen.

Uns hat es wieder viel Spaß gemacht und wir freuen uns auf die Ferienspiele im nächsten Jahr.

Ferienprogramm 2017 von Nabu und BundFerienprogramm 2017 von Nabu und Bund

 

Ferienprogramm 2017 von Nabu und Bund

 

Ferienfreizeit der Kolpingfamilie Großenlüder

Die Ferienfreizeit der Kolpingfamilie Großenlüder stand unter dem Motto Kräuterküche. 

Die 16 Kinder starteten am Mittwoch 26.07.2017 um 9.30 Uhr in Richtung Eichenau. Dort wurden sie von Carola de Beisac freudig erwartet.

Aufgrund des schlechten Wetters konnten die Kinder die benötigten Kräuter nicht selber sammeln. Die Kinder fertigten mit viel Spaß eine köstliche Gierschlimonade, würzige Kräutermuffins und Blütenbutter an.

Beim herrichten des Mittagessens halfen die Kinder bei der Zubereitung des Nudelsalates. Einige Kinder stellten eine leckere Nascherei aus Schokolade, Ananas und Kräutern her. Am Nachmittag wurden Buttons aus Blüten und Kräutern gefertigt. Der wunderschöne aber leider verregnete Ferientag endete gegen 16.00 Uhr.

Ein großes Dankeschön gilt Carola, die wieder ein wunderbares Programm für uns gestaltet hat.

Ferienprogramm 2017 von Nabu und BundFerienprogramm 2017 der Kolpingfamilie Großenlüder

Ferienprogramm 2017 der Kolpingfamilie Großenlüder

 

Zum dritten Mal veranstaltete die SpVgg Bimbach in Zusammenarbeit mit der Arche und dem Verein „Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen“ einen Inklusion- Workshop:

„Fußball Camp – Bewegen und Lernen“

von montags 25. Juli bis freitags 29. Juli täglich in der Zeit von 10.00 bis 16.00 Uhr.

Teilnehmer im Schwerpunkt aus Bimbach und Großenlüder, allerdings auch aus Fulda,

Wartenberg, Malkes und Bad Salzschlirf. Sibar Hanifikader stand täglich um 6.00 Uhr

für dieses Camp auf, um mit Bus und Bahn pünktlich um 10 Uhr da zu sein.

Gemeinsam den Tag gestalten, gemeinsam Mittagessen und gemeinsam Spielideen leben

und mit Leben füllen. Dabei miteinander rücksichtsvoll und geduldig umgehen und vor

allem, jedem Kind und jeder Betreuung Wertschätzung und Respekt entgegenbringen.

Eine auf Harmonie und positives Denken ausgerichtete Zeit, die wir genießen konnten.

Auf Spaß und Freude für alle ausgerichtet. So ließen sich Schwächen in der Gruppe wie

ADHS, Down-Syndrom, Morbus Addison, Deutsch als Zweitsprache und eine Sehbehinderung integrieren. 7 von 20 Teilnehmern waren „Wiederholer-Teilnehmer“ und kannten sich aus!

Eine „Wiederholerin“ in der Betreuung ist Michele Schmandt, die hier für eine fachlich

sehr gute integrative Betreuung steht.“ Wenn ich weiß, die Michele ist dabei, dann

fange ich an, mich auf die Ferien Aktion zu freuen!“ (Christine Link, Bimbach)

Das war bei der Durchführung eine große Hilfe, denn wir hatten mit drei Tagen

Dauerregen zu kämpfen. Doch wir entschieden gemeinsam mit den Verantwortlichen

der Gemeinde Großenlüder und der Teutonia Großenlüder, die Durchführung vom

Rasenplatz Bimbach in die kleine Turnhalle der Grundschule nach Großenlüder zu verlegen.

Wir nahmen unser Mittagessen – Dank Fleischerei Gies – in den Räumen der Teutonen ein.

Hier noch einmal ein herzlicher Dank an Herrn Schneider als Hausmeister der Halle und an

Simone Straub in Verantwortlichkeit bei den Teutonen. Ebenfalls großen Dank an die

Eltern, die zunächst einen Fahrdienst von Bimbach nach Großenlüder möglich machten.

Ebenfalls eine Bereicherung für dieses Projekt waren Jennifer Fischer aus Eiterfeld und

Vanessa Goldbach aus Hünfeld. Die jungen Frauen absolvierten ein Praktikum für die Schule im Sozialwesen (Konrad-Zuse-Schule, Hünfeld). Genauso war es Azad Hussain, der durch

seine einjährige Erfahrung mit Frau Link in der Fußball-AG der Lüdertalschule - hier vor allem seine fußballerischen Fähigkeiten - den Kindern und Jugendlichen nahe bringen konnte. In der Durchführung von Turnieren und kleinen Übungsgruppen „Fußball Technik“ konnte er mit Unterstützung von Katharina Schick (Spielerin des SV Gläserzell, ehemalige Auswahlspielerin für Hessen-Region Fulda)schon sehr selbstständig tätig sein. Am Freitag fragten Eltern und Kinder nach einer „Verlängerung“ in der nächsten Woche…., denn man beginnt diese schöne Zeit zu vermissen…Das ist das größte Geschenk für mich…die Planerin.

Bild: stehend von links nach rechts: Michele, Simon, „Oschi“, Sibar, Yazan, Azad, Jannic, Johannes, Jenny, zweite Reihe stehend: Max, Laurenz, Ena, Raphael, Emma, Jan und kniend/sitzend von links: Max, Lennart, Mathilda, Louis, „Joshi“, Neo und Hendrik und Vanessa. Im Hintergrund: drohende „Wasser Wolken“

Foto von Christine Link, SpVgg Bimbach

 

Mit dem Jäger auf der Jagd - Ferienprogramm der Hegegemeinschaft Lüdertal

 

Mit dem Jäger auf der Jagd - Ferienprogramm der Hegegemeinschaft Lüdertal  Mit dem Jäger auf der Jagd - Ferienprogramm Hegegemeinschaft Lüdertal

 

Auskünfte zum Ferienprogramm erteilt: Heike Post, Tel.: 06648/9500-23; Fax: 06648/950095,

 

 

 

 

Logo

 

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

25.05.2018
 
26.05.2018
 
27.05.2018
 
02.06.2018